WILLKOMMEN    VORSTAND    AUFGABEN & ZIELE    REGIONALE ANSPRECHPARTNER    AMEISENARTEN IN SACHSEN
NOT-/ RETTUNGSUMSIEDLUNGEN    KARTIERUNG VON WALDAMEISEN    FAQ'S    MITGLIEDSCHAFT / SPENDEN    RÜCKBLICKE
» Not-/ Rettungsumsiedlungen
Not-/ Rettungsumsiedlungen
Beantragung
1 Artbestimmung durch die Ameisenschutzwarte Sachsen e.V.
2 Formloser Antrag bei der Unteren Naturschutz-
behörde des Landkreises (UNB)
3 Bescheid durch die UNB (inklusive Karte)
4 Auswahl des Ersatzstandortes für Nestansiedlung
5 Schriftliche Einverständniserklärung des Waldbesitzers vom Ansiedlungsstandort
6 Not- und Rettungsumsiedlung durch die Ameisenschutzwarte Sachsen e.V. (sofern durch den Verein durchführbar!)
Beachten es gilt das "Verursacherprinzip", d.h. wer eine Umsiedlung beantragt, muss für die Kosten aufkommen
Zeitpunkt
Handzeiger von April bis Juli, ab August nur noch Notum-
siedlungen
Handzeiger nach Ende der Frostperiode
Handzeiger in den frühen Morgenstunden
Handzeiger bevorzugt an trockenen und warmen Tagen
Handzeiger Feucht- und Kaltwetterlagen meiden
Handzeiger wenn natürliche Nahrungsquellen zur Verfügung stehen
Achtung Musterantrag zu Not- und Rettungsumsiedlungen (PDF)
Wahl des Ersatzstandortes
1 Grundsätzlich so nah wie möglich am Aussiedlungsstandort, um den Transportstress so gering wie möglich zu halten
2 Ersatzstandort sollte weitestgehend dem Aussiedlungsstandort entsprechen, d.h.:
  • gleiche Besonnungsverhältnisse (Exposition)
  • gleiche Baum- und Straucharten sowie Bodenvegetation
  • gleiche Standortsverhältnisse (Boden, Feuchte, Mikroklima)
  • gleiches Wuchsstadium bzw. Alter der Bäume
  • gleiche Ernährungssituation (Verfügbarkeit Blattläuse)
  • gleicher Stubben bzw. Nestkern
  • gleiches Nestmaterial verfügbar
3 Dauerhaftigkeit des Ersatzstandortes muss gewährleistet sein
4 Keine Ameisennester in unmittelbarer Umgebung
Schwarzes Brett

Links

Zur&uumlck